Vegane, zertifizierte Bio- & Naturkosmetik
GELD-ZURÜCK-GARANTIE
Kostenloser Versand ab 30 EUR

Haarpflege, Haarausfall, Spliss, Schuppen - was hilft?

Frauen mit Haarproblemen testen und bewerten unsere Haarpflege Arganöl Haaröl und Arganöl Kopfhautkur. Was kannst Du gegen Kopfhautjucken, Schuppen, Spliss oder fettiges Haar tun? Und warum ist Argan-Hautöl bei der Enthaarung im Intimbereich hilfreich?

Das sagen Verbraucherinnen, nachdem sie unsere Arganöl Haarpflegeprodukte getestet und bewertet haben:

Simone S. aus Münster schreibt uns:

"Eine volle Pipette reicht, um das Haaröl in die feuchten Haarspitzen einzukneten. Danach föhne ich meine Haare wie gewohnt und glätte sie auch an manchen Tagen. Dank des Öls werden sie geschmeidiger und sehen gesünder aus. Durch das Öl sind sie nicht schneller fettig. Nach einer erneuten Haarwäsche ist das Haaröl sofort raus.

Ich habe das Haaröl auch als Kur benutzt. Dafür benötigt man ca. 2 volle Pipetten. Man knetet das Öl wieder in die Spitzen und lässt es über Nacht einziehen. Ich habe auf einem Handtuch geschlafen, damit das Kissen nicht verschmutzt. Am nächsten Morgen habe ich die Haare einfach gewaschen. Ein schönes Ergebnis, meine Haare sind weich, geschmeidig und glänzend. Der Duft ist sehr angenehm.

Nach 2 Wochen sieht man schon eine eindeutiges Ergebnis. Ich bin sehr zufrieden und kann das Arganöl Haaröl nur allen Mädels und Jungs empfehlen."

Vorschau:

Carola P. aus Köln berichtet über Arganöl Haaröl:

"Vorweg: Ein mega gutes Haaröl. Es hilft sogar bei sehr kaputten Haaren.

Mein Haarstruktur ist zurzeit wellig-frizzelig und sehr trocken. Die Coloration hat die Haarstruktur zerstört. Ich habe viel Spliss und die Haare sehen nicht schön aus. Sie sind sehr fransig und ich kann sie nur sehr schwer glätten. Das Argan-Haaröl hat mir geholfen. Die Haare sind bereits nach der ersten Anwendung weicher. Außerdem sind sie nun besser zu glätten. Die geballte Ladung mit wertvollen Pflanzenölen hat meinen Haaren sehr geholfen. Sie sind jetzt weicher und gepflegter. Außerdem ist das Haaröl mega ergiebig. Ich kann verstehen, wenn  das Haaröl von Argand'Or zur beliebtesten Haarpflege gewählt wurde."

Vorschau:

Marina P. aus Cuxhaven mit strapazierem Haar:

"Ich habe mir das Arganöl Haaröl von Argand'Or gekauft, weil ich schon viel Positives über die Wirkkraft von Arganöl für die Haare gehört habe und weil das Haaröl zertifizierte Naturkosmetik ist. Meine Haare sind leider recht strapaziert, mit Spliss an den Spitzen und kaputt. Das Öl ist sehr ergiebig, wenige Tropfen reichen für eine Anwendung. Die Anwendung ist sowohl bei feuchten wie auch bei trockenen Haaren zu empfehlen. Durch das Haaröl wurden meine strapazierten und kaputten Haare wieder schön weich und geschmeidig. Ich werde es weiterverwenden und ab sofort mein altes Haaröl durch Argand'Or ersetzen."

Du willst Deine Haarprobleme auch in den Griff bekommen? Deine Haare sind stumpf, spröde und Du hast mit Spliss zu kämpfen oder die Haare sind einfach häufig fettig?

Vorschau:

 

Fettiges Haar: Woran liegt es und was kannst Du dagegen tun?

Bei fettigem Haar liegt die Ursache meist nicht in den Haaren sondern bei der Kopfhaut. Es sind nicht die Haare, die fetten, sondern die Talgdrüsen auf Deinem Kopf. Das Fett, das sie produzoeren, ist im Grunde gut und wichtig, da es das Haar geschmeidig und glänzend macht und die Kopfhaut vor äußeren Einflüssen schützt. Doch zuviel an Fett lässt das Haar strähnig wirken. Hinzu kommt, dass die Längen oft glanzlos und stumpf sind und dadurch keine Haarfülle entstehen kann.

 

Spliss, die Spaltung der Haarspitzen steht für ungesundes Haar. Aber was ist Spliss und wie entsteht er?

Wenn Haarspitzen sich spalten, ist das ein Zeichen für stark strapaziertes Haar oder mangelnder Haarpflege. Spliss entsteht auch, wenn die Haare viel Reibung ausgesetzt sind oder wenn das Haar einfach zu lange nicht geschnitten wurde. Häufige Ursache ist auch zu große Wärme durch zu langes Föhnen und Glätten oder zu heißes Wasser beim Haarewaschen.

Was hilft bei Spliss?

Regelmäßiges schneiden der Haare hilft. Auch wenn man die Haare gerne wachsen lassen will, sollte man die Spitzen regelmäßig schneiden.

Um dem Haar Feuchtigkeit und andere wichtige Nährstoffe zukommen zu lassen, solltest Du regelmäßig in die Haarspitzen Arganöl Haaröl einmassieren oder eine Haarmaske z.B. mit der Arganöl Kopfhautkur machen. 

Vorschau:

Arganöl Haaröl ist für alle Haartypen geeignet und verleiht dem Haar Elastizität, Geschmeidigkeit und natürlichen Glanz. Die hochwirksame Rezeptur mit einem hohen Vitamin-E-Wert besteht aus rein-pflanzlichem Bio-Arganöl, Bio-Brokkoliöl und Bio-Wiesenschaumkrautöl. Einige Tropfen aus der Pipette reichen. Das Öl am besten zwischenden Handflächen leicht anwärmen und dann gleichmässig in Längen und Spitzen verteilen.

Das zertifizierte Arganöl Haaröl wurde übrigens von den Leserinnen des FOGS Greentyle Magazins auf den 1.Platz zur "Beliebtesten Haarpflege" gewählt. 

Nach dem Waschen sollte man die Haare nicht trockenrubbeln. Lieber nur vorsichtig in einem Handtuchturban wickeln und vortrocknen. Wenn möglich lass Deine Haare direkt an der Luft trocknen. 

Vorsicht mit Hitze. Wenn Haare austrocknen kann sich Spliss bilden oder noch verstärken. Deshalb solltest Du die Haare nicht zu heiß waschen und nicht zu heiß föhnen. Auch Behandlungen mit dem Glätteisen oder dem Lockenstab sollten möglichst selten und nie ohne Hitzeschutz durchfgeführt werden.

Vorschau:

 

Wie kann Spliss vermieden werden?

Spliss und Haarbruch kann durch regelmäsige Anwendung von Haarspitzenkuren mit Arganöl Haaröl vemieden werden. Das Haaröl wird in das trockene oder feuchte Haar leicht eingebracht. Es schützt und versorgt mit nährstoffreichen Bio-Ölen die Haare. In schwiergen Fällen kann man das Haaröl auch über Nacht einwirken lassen und am nächsten Morgen mit einem milden Shampoo ausspülen. 

 

Wenn die Kophaut juckt. Was hilft?

Die Kophaut kribbelt und juckt und Du wünscht Dir Erleichterung. Bei stärkeren Juckreiz ist es ratsam, sich nicht zu kratzen. Die Haut auf dem Kopf ist empfindlich und benötigt eine behutsame Behandlung und Pflege. Eine gesunde Kopfhaut ist schließlich die Basis für gesundes, glänzendes Haar.

Was sind die Ursachen für eine juckende Kopfhaut?

Die Auslöser für den Juckzeiz können vielfältig sein. Es ist daher wichtig zu ergründen, warum Deine Kopfhaut juckt. Danach kannst Du Dir mit passenden Mitteln Linderung verschaffen.

Oft kommen die Beschwerden durch ein zu trockene Kopfhaut. Dies kann, wie beschrieben, verschiedene Ursachen haben. Auch bestimmte Hautkrankheiten äußern sich oft in einem Juckreiz der Haut.

Folgende Gründe sind häufig die Ursache für Kopfhautjucken:

Schuppen sind eine weitverbreitete Ursache für eine juckende Kopfhaut. Sie sind an kleinen und größeren, weißen Flocken auf den Haaren, auf den Schultern und im Nackenbereich zu erkennen. Schuppen gedeihen auf fettiger und trockener Kopfhaut besonders gut.

Zuviel oder falsche Haarpflege kann Schuppenbildung verursachen. Reagierst Du empfindlich auf Inhaltsstoffe in Haarpflegeprodukten, reagiert die Kopfhaut mit Juckreiz und rauen Stellen. Ebenso kann zu viel hautreizende Pflege die Haut austrocknen. Tenside, Konservierungsstoffe und Silikone in Shampoos greifen die LIpidschichten der Kopfhaut an. Bei zuviel Haarwäsche kann sich die Kopfhaut oft nicht erholen.

Hitze und Kälte können Juckreize auslösen. Wir wissen, dass die Haut im Winter mehr reichhaltige Pflege benötigt. Kalte Luft im Freien und warme, trockene Heizungsluft belasten die Kopfhaut. Feuchtigkeit wird entzogen und ein Juckreiz ausgelöst. Ein zu heißer Föhn sowie die Hitze von Lockenstäben und Warmluftbürsten belasten die Kopfhaut ebenso.

Stress fördert die die Ausschüttung des Hormons Cortisol und bremst die Neubildung von Hautzellen. Oft zeigt sich eine Reaktion auf dem Kopf früher als im Gesicht und am Körper, da die Haut dort besonders dünn und empfindlich ist. Sie kann mit Entzündungen und Juckreiz auf Stress reagieren.

Allergien und Ekzeme als Folge einer Überempfindlichkeit auf bestimmte Lebensmittel, Pollen oder Haus-Pfelgemittel kann sich auf die Kopfhaut auswirken. Auch Pilze und Ekzeme können Auslöser sein, häufig sichtbar durch Rötungen oder schuppigen Stellen der Haut.

Was kann man gegen den Juckreiz tun?

Hast Du eine zu häufige Haarpflege im Verdacht, dann reduziere die Haarwäsche. Beginne mit einem haarwäschefreien Wochenende. Wechsle unter Umständen Dein Shampoo und verwende ein mildes, sensitives Shampoo mit Urea oder auch ein Babyshampoo. Oder verzichte noch besser gleich auf flüssige Shampoos und steige bei der Haarwäsche um auf eine feste Natur-Haarseifen wie die handgemachte und vegane Arganöl-Haarseife, hergestellt ohne Konservierungsstoffe, ohne Parabene, ohne Silione und ohne Palmöl in einer kleinen deutschen Manufaktur.

Vorschau:

Wenn Du allerdings eine Allergie oder eine Hautkrankheit als Ursache vermutest, kontaktiere Deinen Hausarzt oder einen Dermatologen.

Eine wohltuende und lindernde Wirkung bei juckender Kopfhaut erreichst Du mit der Anwendung der Arganöl Kopfhautkur. Die Kombination aus Bio-Arganöl, Bio-Sacha Inchi Öl sowie beruhigendem Bio-Wildrosenöl und Bio-Mandelöl pflegt intensiv und regt die Regeneration gestresster Kopfhaut an. Die zertifizierte Naturkosmetik wirkt Schuppenbildung entgegen und unterstützt das gesunde Haarwachstum. Durch eine leichte Massage wird das das Haarwachstum außerdem gefördert und die Durchblutung angeregt.

Die Anwendung ist ganz einach: Mit der Pipette wird das Öl scheitelweise auf die Kopfhaut aufgetragen und sanft einmassiert. Ca. 30 Minuten einwirken lassen und dann mit einem milden Shampoo oder mit der Haarseife auswaschen. Als Kur angewendet, die Kopfhautkur einfach über Nacht intensiv einwirken lassen.

Vorschau:

 

Haarentfernung im Intimbereich: Argan-Hautöl hilft bei Problemen

Argan-Hautöl ist übrigens nicht nur zur Pflege Deiner Haut sondern auch zur Enthaarung perfekt geeignet. Für viele Frauen aber auch Männer zählt die Haarentfernung im Intimbereich zur Pflegeroutine. Das ist mitunter etwas schmerzhaft, auch Rötungen, unschöne Pickelchen, Brennen und Jucken und sogar Entzündungen sind nach einer Haarentfernung keine Seltenheit. Durch die kleinen Verletzungen der Haut können auch Erreger eindringen, die möglicherweise ersnthafte Erkrankungen oder Ekzeme nachsich ziehen können. Besonders im Intimbereich solltest Du daher vorsichtig sein.

Reagiert die Haut nach der Rasur gereitzt, kann Argan-Hautöl sehr hilfreich sein. Mit seinen besonderen Wirkstoffen wirkt das Öl sofort hautberuhigend und juckreizlindern. Das Öl hat einen reinigenden Effekt und ist entzündungshemmend. Gleichzeitig spendet Arganöl ein Extra an Feuchtigkeit und Pflege für die gereitzten Hautstellen. Das Öl kühlt, macht die Haut weich und geschmeidig und hilft der Haut sich wieder schnell zu regenerieren.

 

Arganöl Haaröl zur "Beliebtesten Haarpflege" gewählt

Rund 20.000 Leserinnen von FOGS, dem deutschen GREENSTYLE MAGAZIN", waren aufgerufen, die beliebteste Naturkosmetik zu wählen. in fünf Kategorien von Gesichtspflege bis Haarpflege konnten sie jeweils die Lieblingsprodukte unter insgesamt 53 Marken auswählen.

In der Kategorie "Haarpflege" wählten die Leserinnen die Marke ARGAND'OR auf Platz 1 zur beliebtesten Naturkosmetikmarke.

Vorschau:

 

 

 

AUSGEZEICHNET.ORG