Vegane, zertifizierte Bio- & Naturkosmetik
GELD-ZURÜCK-GARANTIE
Kostenloser Versand ab 30 EUR

Kaktusfeigenkernöl - Wirkungen, Erfahrungen, Tests

Erfahrungen zur Wirkung und Testberichte über Kaktusfeigenkernöl - Was macht das Öl so besonders für unsere Haut? - Was sagt die Wissenschaft? - Hilft das Öl auch bei Alterflecken, Augenringen, Orangenhaut, gegen erste Fältchen oder Pigmentstörungen?

Neuer Liebling von Stars, Gesundheitsexperten, Beauty-Bloggern und Kosmetik-Expert*Innen ist das Öl aus den Kernen der Kaktusfeige. Kaum ein Beauty- oder Life-Style-Magazin, das nicht schon über den außergewöhnlichen "Anti-Aging Feuchtigkeits-Booster" berichtet hat. Kaktusfeigenkernöl (lat. opuntia ficus-indica seed oil) ist neben Argan-Hautöl eines der potentesten Naturöle, die wir kennen. Ein natürliches Beauty-Elixier, das vielseitig einsetzbar ist, die Haut nährt und regeneriert und gegen viele Hautprobleme gezielt einsetzbar ist - ohne Nebenwirkungen.

Wir möchten an dieser Stelle einmal umfassend über das Phänomen Kaktusfeigenkernöl und sein Wirkungsspektrum berichten. Sie erhalten nicht nur Empfehlungen, wie Sie Ihre Hautprobleme mit dem Naturöl behandeln können, sondern auch Antworten auf folgende Fragen:

1) Wo kommt das Kaktusfeigenkernöl her?

2) Wie wird Kaktusfeigenkernöl hergestellt? Welche unterschiedlichen Herstellungsverfahren gibt es?

3) Woran erkennen Sie echtes, naturreines Kaktusfeigenkernöl?

4) Was sagen Redaktionen und Verwenderinnen, die unser Kaktusfeigenkernöl getestet haben?

5) Welche besonderen Inhalts- und Wirkstoffe hat das Öl und wann und wie sollte man es anwenden - Antii-Aging, Feuchtigkeit etc.?

6) Bei welchen dermathologischen Problemen wie Pigmentflecken, Hautalterung, Orangenhaut, Kopfhaut und Lippenpflge wird Kaktusfeigenkernöl eingesetzt?

7) Welche Bedeutung hat die Kaktusfeige als Super-Food für unsere Ernährung?

8) Worauf sollten Sie beim Kauf von Kaktusfeigenkernöl achten?

Die Herkunft der Kaktusfeige 

Ursprünglich in Südamerika beheimatet und bereits von den Azteken als Kulturpflanze bekannt, fand der Feigenkaktus (lat. opuntia ficus-india) aus der Familie der Kakteenpflanzen schnell den Weg nach Mexiko, Kalifornien und Nord-Afrika. In Marokko findet der Feigenkaktus ideale klimatische Bedingungen, um Öl von bester Qualität aus seinen Kernen herstellen zu können. Seine Früchte werden als Obst beziehungsweise Gemüse verzehrt und dienen seit jeher zur Zubereitung leckerer Speisen. Dass man aus seinen winzigen Kernen ein ganz besonderes Hautöl herstellen kann, ist noch garnicht so lange bekannt.

Der Kaktusbaum gedeit am besten in tropischen bis subtropischen Gebieten und kann eine Höhe von bis zu sieben Metern erreichen. Er ist, ebenso wie der Arganbaum, ein wahrer Überlebenskünstler, widerstandsfähig gegen jegliche Witterungseinflüsse wie große, lang anhaltende Dürre oder heißes Klima.

Vorschau:

Im Frühjar sieht man die gelben bis orangeroten Blüten, die später zu Kaktusfeigen werden. Kaktusfeigen schmecken süß-säuerlich. Auch die Blüten finden Verwendung zum Beispiel in Eintöpfen oder Salaten.

Ernte und Herstellung des Kaktusfeigenkernöls

Für die sehr aufwendige Herstellung des edlen Öls werden zunächst die Kaktusfrüchte geschält, um an die ölhaltigen Kerne zu gelangen. Die Schalen werden später meist als Tierfutter verwendet. Anschließend werden die Kerne sorgfältig aus dem Fruchtfleisch geholt.

In der marokkanischen Sonne trocknen die Berberfrauen die gewaschenen Kaktuskerne, um sie anschließend in dunklen Räumen zu lagern. Anders als bei der Herstellung von Olivenöl und ähnlich wie bei der Herstellung von Arganöl, wird Kaktusfeigenkernöl immer frisch produziert, da die Kerne lange lagerfähig sind und erst zur Produktion aus den Lagerräumen geholt und gepresst werden.   

Rund eine Tonne Kerne für einen Liter reines Kaktusfeigenkernöl

Für das kaltgepresste Öl werden die Kerne vor der Pressung noch einmal kurz erwärmt, um sie weich und geschmeidig für die Pressung vorzubereiten. In kleinen Schneckenpressen pressen dann die Frauenkooperativen das kostbare Öl aus den winzigen Kernen. Kleinste Schwebstoffe werden durch mehrmalige Filtrierung entfernt und das klare Öl erhält seine typische, leicht grünlich-goldene Farbe. 

Beim gesamten Herstellungsprozess, von der Ernte bis zur Pressung, ist von den Frauen sehr viel Handarbeit und Sorgfalt erforderlich. Auch die Hygienevorschriften müssen von den Frauen exakt eingehalten werden.

Man benötigt rund 1 Million Kaktusfeigenkerne - rund eine Tonne - um eine Liter wertvolles Argand'Or Kaktusfeigenkenröl herzustellen. Aber auch der zeitliche Aufwand ist enorm: Rund 36 Stunden mühevolle Handarbeit sind für einen Liter Öl erforderlich. Verbunden mit den durchgeführten Kontrollen und Zertifizierungen und der hochwertigen Lichtschutzflasche etc. erklärt sich der hohe Preis für unser wertvolles Öl.

Vorschau:

Darum sollten Sie Kaktusfeigenkernöl nur von einem vertrauensvollen Hersteller kaufen

Im Markt findet man häufig sehr preiswerte Kaktusfeigenöle. Hier sollte man vorsichtig sein, denn dabei handelt es sich oft um Öle, die nicht aus den Kaktuskernen gewonnen wurden. Sehr günstige Kaktusfeigenkernöle können aus chemischer Extraktion oder aus eingelegten Kaktusblüten, die in billigem Öl eingelegt werden - auch Mazeration genannt - produziert sein. Äußerlich sind diese Öle von Originalen kaum zu unterscheiden, da das Herstellungsverfahren nicht auf der Verpackung stehen muss.

Ähnlich wie beim Arganöl, haben sich im Laufe der Jahre sehr unterschiedliche Verfahren zur Herstellung der wertvollen Öle entwickelt, oft mit dem Ziel, noch mehr Ertrag und damit Gewinn aus den Früchten zu pressen. Dies geht natürlich oft zu Lasten der Qualität und manchmal auch der Gesundheit.

Wir möchten daher an dieser Stelle noch einmal auf die drei wichtigsten Herstellungsverfahren hinweisen:

a) Die maschinelle Kaltpressung

In kleinen Schneckenpressen werden die handverlesenen Kerne sorgfältig, bei möglichst niedrigen Temperaturen, schonend gepresst. Hier spricht man auch von "Erster Kaltpressung" oder "extra vergine" Ölen. Das Öl behält seine Natürlichkeit und Ursprüngichkeit. Es ist gekennzeichnet durch eine weiche, feine Konsistenz, eine grünlich-goldenen Farbe und einem natürlichen Geruch und Geschmack nach einer frischen Frühlingswiese. 

Die Ausbeute bei diesem Verfahren ist die geringste aller Herstellungsarten. Dafür bleiben aber alle Vitamine und natürlichen Inhalts- und Wirkstoffe im Öl erhalten. Dieses Verfahren garantiert die beste Qualität in der Anwendung und Wirkung auf der Haut, im Aroma und im Geschmack. Es ist daher auch für die innere Einnahme als Nahrungsergänzung oder als Würze in der kalten Küche bestens geeignet. Der Preis ist entsprechend der höchsten Qualität und Reinheit oft hoch aber angemessen.

b) Die Herstellung als Mazerat

Kaktusfeigenkernöl, das auf diese Weise hergestellt wurde, wird meist als Kaktusöl, Kaktusfeigenöl oder auch Kaktusblütenöl gekennzeichnet. Bei diesem Produktionsverfahren stehen nicht die Kerne im Mittelpunkt, denn das wäre ja sehr aufwendig, sondern lediglich die Kaktusblüten. Die Blüten werden in einem meist billigen Sonneblumenöl, längere Zeit eingelegt. Das Öl dient hier als Lösungsmittel. Es soll den Blüten die Inhaltsstoffe entziehen und auch den Geruch der Blüten annehmen. Mamn kann sich leicht vorstellen, dass dies beim Mazerat-Verfahren nur in geringem Maße gelingt. Farbe, Geruch, Konsistenz  und Geschmack entsprechen häufig überwiegend dem verwendeten Trägeröl.

Bei diesem Verfahren ist auch wenig Handarbeit erforderlich und der Zeitaufwand ist ebenfalls deutlich geringer, wie bei der Kaltpressung. Kein Wunder also, wenn ein durch Mazerat hergestelltes Öl billiger auf dem Markt angeboten werden kann als das Original.

c) Die Herstellung mittels chemischer Extraktion oder Desodorierung

In der Produktherstellung großer Kosmetikunternehmen verwendet man desodorierte Öle gerne, um im Rahmen einer Mischung oder Rezeptur keine unerwünschten oder störenden Gerüche oder Aromen der verwendeten Öle zu haben. Durch diese Methode wird das Kaktusöl "neutral" gestellt. Bei der chemischen Extraktion - auch Desodorierung oder Raffinierung genannt - werden die Kaktusfeigenkerne zu einem Pulver zermalen und einem Lösungsmittel z.B. Chlorkalk oder Natriumhypochlorit ausgesetzt. Das Gemisch wird auf 200 bis 230 Grad erhitzt und mit Wasserdampf beblasen - Erläuterungen dazu siehe auch Wikipedia. Mit der große Hitze wird auch meist ein Großteil der wertvollen Inhaltsstoffe und Vitamine zerstört. Zusätzlich besteht bei diesem Verfahren der Ölgewinnung die Gefahr, dass chemische Rückstände der Chemikalien im Öl verbleiben. Der Gehalt an natürlichen Wirk- und Inhaltsstoffen ist bei diesen Ölen natürlich geringer. Die erhofte Wirkung, bei der Anwendung auf der Haut, dürfte ebenfalls geringer ausfallen als bei einem naturbelassenen Produkt.

Das Herstellungsverfahren muss auf dem Flaschen-Etikett nicht angegeben werden. Der interessierten Konsumentin ist es daher oft nicht möglich zu erkennen, ob ein Kaktusfeigenkernöl desodoriert ist oder ob es im Kaltpressverfahren hergestellt wurde. Wir raten daher, Pflegeprodukte und besonders Hautöle immer von einem vertrauenswürdigen Hersteller zu kaufen oder einfach nachfragen, wie, mit welchem Verfahren und wo die Öle hergestellt wurden. 

Und das zeichnet das Kaktusfeigenkernöl von Argand'Or Cosmetic besonders aus

Unser Kaktusfeigenkernöl wird unter strengen, hygienischen Bedingungen produziert und in externen Laboren kontrolliert und geprüft. Es hat sogar Lebensmittel-Qualität und man kann es zu Speisen verwenden. Das Öl wird ausschließlich mit handverlesenen Kaktusfeigenkernen hergestellt. Frauenkooperativen pressen die Kerne in kleinen Schneckenpressen schonend und bei möglichst geringer Presstemperatur mit dem Verfahren Erste Kaltpressung (extra vergine).

Um das hochwertige Kaktusfeigenkernöl von Argand'Or für ein Flasche mit 20 ml herzustellen, werden rund 200 kg Kaktusfeigen benötigt, aus denen die Kerne mühsam von Hand extrahiert, getrocknet und anschließend gespresst und gefiltert werden. Die mehrfache Filtrierung verhindert, dass Schwebsoffe im Öl verbeiben.

Das so schonend hergestellt Öl ist ein 100% reines Naturprodukt mit der höchsten Wirkstoffdichte. Alle Vitamine und Inhaltsstoffe bleiben erhalten. Das Öl ist frei von Farb-, Duft- und Konservierungsstoffen, die zu Hautreizungen und -irritationen führen könnten. Unser Öl ist sehr gut verträglich und kann auch von Männern und Frauen mit sehr empfindlicher Haut angewendet werden. 

Vorschau:

Die Textur und Konsistenz ist ultra-leicht, zieht schnell ein und hinterlässt einen natürlichen, seidigen Teint. Daher kann unser Kaktusfeigenkernöl auch ideal als Make-up Unterlage verwendet werden. Es lässt sich besonders gut auf die Haut auftragen. Das Öl besitzt einen natürlichen, feinen, an eine Wiese erinnernden Geruch und eine grün-goldene Farbe. Unser Kaktusfeigenkernöl hat den Komedogenitätsgrad "Null". Somit ist das Naturöl nicht nur für alle Hauttypen gut geeignet sondern verstopft nicht die Poren und fördert auch keine Mitesser, Akne oder Pickel.

Das fair und nachhaltig hergestellte Argand'Or Kaktusfeigenkernöl besitzt höchste Spitzenqualität und kann als "Clean-Beauty" High-End naturbelassenes Pflegeprodukt bezeichnet werden. In der lichtschützenden Schwarzglas-Flasche mit Pipette ist das Öl mindestens 32 Monate haltbar.

Argand'Or Kaktusfeigenkernöl von Journalistinnen mit "sehr gut" getestet

Die Redaktion des Mode- und Beautymagazins COCOON hat kürzlich unser Bio-Kaktusfeigenkernöl getestet. Sie schreibt über das Test-Ergebnis: "Mit großem Abstand das beste Gesichtsöl, welches wir jemals getestet haben - und dazu noch fair hergestellt. Daumen ganz weit hoch!"  

Vorschau:

Und so bewerten die Verbraucher*Innen unser Kaktusfeigenkernöl

Joanne schreibt uns: "MIschhaut hat sich verbessert. Fältchen sind weg! Das Öl ist sehr ergiebig und lässt sich gut verteilen. Es zieht schnell ein. Der Geruch ist angenehm. Die Haut wird wirklich zarter. Ich trage das Öl immer abends (3 Tropfen) auf. Ich habe sehr empfindliche Haut und vertrage das Öl sehr gut. Sogar meine Augencreme kann ich weglassen, da das Öl sehr gut die Augenpartien pflegt und auch die Trockenfältchen sind weg."

Olg schreibt uns: Keine Problem mehr mit meinen Pickeln! Benutze es jeden Tag, schon seit Monaten. Immer 3 Tropfen auf die feuchte Haut im Gesicht. Hatte früher immer Probleme mit Pickeln, seit dem micht mehr."

Valerie schreibt uns: "Es gibt mittlerweile viele Kaktusfeigenkernöle. Dieses hier hat mich überzeugt! Ich vertraue der Zertifizierung dieses Bio-Öls. Nicht das Billigste aber mit Abstand das Beste, das ich kenne. Und dazu noch fair hergestellt."

Clementine schreibt uns: "Hurra, meine Altersflecken sind kaum noch zu sehen! Ich habe zuerst nicht geglaubt, dass das Argand'Or Öl das kann. Aber nach rund 3 Wochen waren erste Erfolge zu erkennen und jetzt sind sie fast weg. Vielen Dank."

Wenn Sie weitere Rezensionen und Bewertungen lesen möchten, schauen Sie sich bitte beim Kaktusfeigenkernöl um.

Welche wervollen Inhaltsstoffe befinden sich im Kaktusfeigenkernöl?

Analysen zeigen, das Öl enthält eine große Anzahl an lebenswichtigen Fettsäuren in einer hohen Konzentration. Der Anteil an ungesättigten Fettsäuren beträgt mehr als 88 Prozent. Dabei ist der Anteil an Linolsäure mit über 70 Prozent besonders hoch (im Vergleich zu Olivenöl mit nur rund 20 Prozent). Linolsäure zählt zu den essentiellen Fettsäuren und wird von unserem Körper für den Stoffwechselprozess benötigt. Das Besondere, unser Körper kann Linolsäure nicht selbst herstellen, daher müssen wir sie uns durch Pflanzenöle zuführen. Kaktusfeigenkernöl ist daher auch aus ernährungsphysiologischer Sicht, als Nahrungsergänzung, zu empfehlen. Linolsäure regt überdies die Produktion von  Prostaglandin, einem Gewebehormon, an. Das Hormon unterstützt die Blutgerinnung und beugt Entzündungen der Organe und damit auch der Haut vor.

Aufgrund des große Wirkungsspektrums des Kaktusfeigenkernöls haben die Menschen das Öl, ähnlich wie das Arganöl, schon seit Jahrhunderten innerlich mit der Ernährung und äußerlich für die Haut verwendet und eingesetzt.

Und das sagen Wissenschaft und Forschung über das Kaktusfeigenkernöl

Kaktusfeigen und Kaktsfeigenkernöl wurde bereits in der traditionellen Volksmedizin aufgrund seiner Rolle bei der Behandlung von Diabetes, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, rheumatische Schmerzen oder Magenschleimhauterkrankungen geschätzt. Die Kaktusfeige zeigt durch ihre antioxidative Aktivität verschiedene pharmakologische Wirkungen. Sie schützt die Zellen vor oxidativen Schäden, wirkt als Radikalenfänger und reduziert die Lipidperoxidation. Bisher gibt es keine negativen Berichte über nachteilige Wirkungen auf den Menschen.

Es gibt bislang nur wenige wissenschaftliche Studien, die sich mit dem Kaktusfeigenkernöl befassen:

Die Universität Palermo weist in ihrer Studie die  hohe antioxidative Wirkung des Öls aus. Das Öl sorgt für ein "chemisches Gleichgewicht"  im Körper, in dem es Zellschäden verhindert und den "antioxdativen Status des menschlichen Organismus" verbessert. Zurückgeführt wird diese Erkenntnis auf die Linolsäure und die zellschützenden Vitamine C und E, die ebenfalls reichhaltig im Kaktusfeigenkernöl enthalten sind. 

Die zweite Studie aus dem Jahr 2013 stammt aus Tunesien und belegt die im Öl enthaltenen Flavonide Kaempferol, Isorhamnetin und Quercetin als besonders zellschützend, ähnlich übrigens wie im Arganöl.

Wissenschaftler der "Laboratory Applications of Chemical Resources" haben nachgewiesen, dass Flavonide einen weitaus höheren Effekt erzielen können als die bereits genannten Antioxidantien. 

Alle Sudien identifizieren in ihrem Kern, die stark antioxidativen Eigenschaften des Naturöls und damit die besonderen, Hautalterung vorbeugenden Eigenschaften.

Quellen:

Cactus(Opuntia ficus-indica): A review on its antioxidants properties and potential pharmacological use in chronic diseas - Mehr darüber in der Studie.

Supplementation with cactus pear fruit decreases oxidative stress in healthy humans - Mehr darüber in der Studie.

Hier noch einmal die wichtigsten Inhalts- und Wirkstoffe des Kaktusfeigenkernöls zusammengefasst:

Linolsäure/Omega 6: Linolsäure, wie man sie besonders reichhaltig in Arganöl oder im Kaktusfeigenkernöl vorfindet, ist einer der wirkungsvollsten Anti-Aging-Inhaltsstoffe. Kaktusfeigenkernöl ist reich an Linolsäure. Linolsäure zählt zu den ungesättigten Fettsäuren und muss über die Ernährung aufgenommen werden. Seine Wirkung für unsere Gesundheit ist durch viele Studien belegt. Linolsäure ist essentiell für die Barrierefunktion der Haut und regelt den Wasserhaushalt. Sie spendet viel Feuchtigkeit, Linolsäure ist Bestandteil vom NMF - Natural Moisturizing Factor, so nennt man das natürliche Feuchtigkeitshaltesystem der Haut. Es bildet in der obersten Hautschicht einen Schutzmantel. Diese Hautschicht versorgt die Haut mit ausreichend Wasser, auch wenn die äußeren Bedingungen ungünstig sind, wie bei niedrigen Temperaturen, trockenen Räumen oder starkem Wind. Auch Squalan, wie man es zum Beispiel im Arganöl vorfindet , ist ein natürlicher Bestandteil des Schutzmantels unserer Haut.

Äußerlich angewendet kann Linolsäure bei vielen Hautproblemen helfen, denen Entzündungen und Reizungen zugrunde liegen. Man kennt dies beispielsweise bei Psoriasis, Neurodermitis oder auch bei Akne.

Bei der inneren Einnahme von Ölen sollte man immer auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Omega 3 und Omega 6 achten.

Omega 9: Man nennt die Omega 9 Säure auch Ölsäure. Sie kann vom Körper selbst gebildet werden oder über die Nahrung aufgenommen werden. Man spricht der Ölsäure cholesterinsenkende und den Blutdruck regulierende Eigenschaften zu. Für die Haut sind die pflegenden Eigenschaften bekannt.

Tokopherole: Sie gehören zur Familie von Vitamin E und zählen zu den Antioxidantien. Mit ihrer Hilfe können Krankheiten abgewehrt und das Immunsystem gestärkt werden. Auf der Haut angewendet bewirken sie den Anti-Aging-Effekt.

Kaktusfeigenkernöl ist hochgradig antioxidativ und schützt uns vor freien Radikalen

Das Öl besitzt eine hohe Konzentration an Tokopherolen - rund 720 mg pro Liter. Tokopherole sind für die antioxidative Kraft des Öl verantwortlich. Sie sorgen dafür, dass freie Radikale die wichtgen ungesättigten Fettsäuren nicht zerstören. Freie Radikale, auch Radikalenfänger genannt. sind u.a. für den Hautalterungsprozess verantwortlich. Sie entstehen, wenn unser Organismus Umweltgiften, Zigartenrauch oder Alkohol ausgesetzt ist. Kaktusfeigenkenröl kann eine Barriere bilden und unsere Immunzellen gegen diese Eindringliche schützen. 

Vorschau:

Anwendung von Kaktusfeigenkernöl als natürliches Beauty-Produkt in der Kosmetik

Kaktusfeigenkernöl kann grundsätzlich für alle Körperteile, einschließlich Kopfhaut und Lippen, eingesetzt werden. Am häufigsten findet es seine Anwendung im Gesicht, um die Augen, am Hals, am Dekolette und an den Händen. Das Öl zeichnet sich durch seine nachhaltige Wirkung, bei gleichzeitiger hoher Wirkstoffdichte aus. Bereits nach kurzer Anwendung kann man erstaunliche Ergenisse feststellen. Nebenwirkungen sind auch bei einer langfristigen Anwendung nicht bekannt.

Kaktusfeigenkernöl ist nicht komedogen und daher als Gesichtsöl besonders gut geeignet

Nicht jedes Gesichtsöl ist gut für die Gesichtshaut. Das hängt mit der unterschiedlichen Beschaffenheit und Zusammensetzung von Ölen zusammen. Einige Öle pflegen zwar die Haut, bilden aber zum Beispiel einen Verschluss gegen den Feuchtigkeitsverlust der Haut. Andere verstopfen die Poren und begünstigen damit Unreinheiten an den Talgdrüsen der Haut.

Echtes und reines Kaktusfeigenkernöl, wie auch Argan-Hautöl oder Sheabutter haben einen Komedogenitätsgrad von "Null". Sie zeichen sich u.a. durch ihre antibakteriellen Eigenschaften aus, die Pickelbakterien und Unreinheiten schnell abtöten und entzündungshemmend wirken. Bakterien können sich nicht mehr so leicht auf der Haut ausbreiten und Entzündungen und Rötungen werden gelindert.

Wer mehr über komedogene und nicht komedogene Öle, den Komedogenitätsgrad von Ölen und warum die komedogenen Eigenschaften von Hautölen so wichtig sind, erfahren möchte, den verweisen wir auf unsern Beitrag im Blog "Komedogenitätsgrad "0" bedeutet: Geeignet für alle Hauttypen."

Reines, unverfälschtes Kaktusfeigenkernöl ist als Pflegeöl für alle Hauttypen geeignet, auch für besonders sensible und empfindliche Haut. Es kann und sollte täglich angewendet werden und zur Pflegeroutine gehören. Es mindert Hautirritationen und schützt vor Austrocknung der Haut in dem es der Haut ausreichend und nachhaltig Feuchtigkeit zuführt. Ein strafferes Hautbild kann bereits nach wenigen Tagen sichtbar sein.

Das Öl sollte sparsam auf die gereinigte Haut (zum Beispiel mit dem Arganöl Reinigungsbalsam), trockene oder feuchte Haut aufgetragen und leicht einmassier werden. Ein bis zwei Tropfen reichen dabei aus. Das Öl kann auch gut auf die Hände und den Hals angewendet werden.

Tipp: Bei sehr trockener Haut empfiehlt es sich, etwas Kaktusfeigenkernöl direkt in die Tagescreme zu geben, in den Handflächen zu verreiben und leich in die Gesichtshaut einmassieren. So bekommt Deine Haut einen extra Kick Feutigkeit.

Anwendung bei natürlicher Hautalterung

Kaktusfeigenkernöl ist besonders als Anti-Aging MIttel, bei beginnender Alterung der Haut, als narürliches Pflanzenöl bekannt und sehr beliebt. Als Radikalenfänger oder auch Antioxidans schützt es die Haut vor freien Radikalen, die die Hautalterung beschleunigen können. Ausschlaggebend für diesen Effekt ist u.a. der hohe Anteil an Vitamine E und C. Die feuchtigkeitsspendenen und revitalisierenden Inhaltsstoffe begünstigen eine gesunde und straffende Haut.

Erste Untersuchungen ergeben, dass Kaktusfeigenkernöl Schäden, die durch oxidativen Stress entstehen können, verhindern kann. Das Öl unterstützt die Zellerneuerung und bremst die Entstehung von kleinen, feinen Fältchen unter den Augen, von Augenringen und von sogenannten Schatten unter den Augen.

Kaktusfeigenkernöl bei Altersflecken und Pigmentflecken

Bei der Wirkung gegen Alters- und Pigmentflecken, aber auch gegen die vorzeitige Alterung der Haut, spielt die Kombination von Linolsäure und den bekannten Antioxodantien eine zentrale Rolle.

Durch intensives Sonnenbaden ohne ausreichenden Schutz, aber auch bei Akne oder während der Schwangerschaft können dunkle Verfärbunge (auch Hyperpigmentierungen genannt) auf der Haut entstehen. Reines, kaltgepresstes Kaktusfeigenkernöl reguliert auf natürlche Weise die gesteigerte Melaninsynthese, die für die Verfärbung der Haut verantwortlich ist.

Altersflecken können bei regelmäßiger Anwendung verblassen, ebenso wie Krähenfüsse. Das Hautbild zeigt sich deutlich vitaler und gesünder, schon nach kurzer Anwendung. 

 Kaktusfeigenkernöl bei Cellulite oder Orangenhaut

Im Kaktusfeigenöl ist die Aminosäure Polin enthalten. Diese Säure ist für die Neubildung von Bindegewebe verantwortlich, was sich besonders positiv bei Bindegewebsschwäche (Cellulite) oder sogenannter Orangenhaut auswirken kann.  

Zusammenfassend kann man sagen, dass Kaktusfeigenkernöl auf verschiedenen Ebenen unsere Haut gut tut und einige, auch ästhetische Probleme lindern kann. Bei regelmäßiger Anwendung des Öls sorgt es u.a. dafür, dass  unsere Haut gut hydratiert, mit ausreichen Feuchtigkeit versorgt ist und so geschützt ist.

Vorschau:

Kaktusfeigenkernöl für die Haare und die Kopfhaut

Ähnlich wie Arganöl, ist Kaktusfeigenkernöl ein wahres Wundermittel für die Haare. Das aus den Kernen gepresste Öl glättet die Haarstruktur und verleiht dem Haar wieder seinen natürlichen Glanz. Zu empfehlen ist eine regelmäßige Ölmassage mit dem Haar und der Kopfhaut, um die Haarfasern und -wurzeln zu stärken. So eine intensive Anwendung entspannt nicht nur die Kopfhaut, sondern die Wirkstoffe aus dem Kaktusfeigenkernöl können auf diese Weise  sehr tief in die Haut einziehen. Mit einer kleinen Massage entfalten sich die pflegenden Kräfte am besten. Das Öl rund 30 - 40 Minuten einwirken lassen und danach einfach mit einem milden Shampoo auswaschen.

Das Öl eignet sich natürlich auch zur Vorbeugung von Spliss und Haarbruch, indem man ein paar Tropfen zwischen den Fingern verreibt und wie bei der Kur zur Haarkräftigung in die Spitzen leicht einmassiert.

Kaktusfeigenkernöl als Lippenpflege

Selbst als reichhaltige Lippenpflege ist Kaktusfeigenkernöl wunderbar geeignet. Es macht die Lippen im Handumdrehen zart und weich. Einfach einen Tropfen des Öls in die Lippen massieren. Der schöne Nebeneffekt: Die Lippen wirken durch das Öl größer und voller. Und wenn man das Öl über Nacht auf den Lippen einwirken lässt, hat man am nächsten Morgen zarte und geschmeige Lippen.

Kaktsfeigenkernöl für kräftige Nägel

Wenn Sie das Öl bei der Hautpflege schon auf den Fingern haben, einfach in die Nägel und die Nagelhaut leicht einmassieren. Das macht die Nägel widerstandsfähiger und die Nagelhaut weniger anfällig für Risse oder Trockenheit.

Vorschau:

Das neue Superfood: Kaktusfeigenkernöl

Mit seinen entzündungshemmenden, gefäß- und zellschützenden Eigenschaften ist Kaktusfeigenkernöl nicht nur ein luxuriöses Hautpflegeöl sondern innerlich eingenommen, ähnlich wie Arganöl, auch ein Öl mit überdurchschnittlichen, ernährungsphysiologischen Eigenschaften. Es wird daher auch schon als neues Superfood bezeichnet, da es eine enorme  Nährstoff- und Vitalstoffdichte besitzt, die eine Vielzahl an positiven Eigenschaften für unsere Gesundheit aufweist. Schon wenige Spritzer Kaktusfeigenkernöl mit der Pipette auf den Salat oder in das Smoothie, machen es zu einem besonderen Geschmackserlebnis. 

Die Kaktusfeige selbst ist eine leckere Frucht. Das geleeartige Fruchtfleisch schmeckt angenehm erfrischend und süß-säuerlich. Am besten schmeckt das Fruchtfleisch leicht gekühlt pur aus der Schale. Kaktusfeigen können wie eine Kiwi halbiert und wunderbar ausgelöffelt werden. Das Fruchtfleich schmeckt besonders gut mit ein paar Spritzern Zitronensaft. Die Frucht enthält kaum Fett und ist kalorienarm. Der Geschmack der Kaktusfeige passt auch hervorragend zu Schinken, Scampi oder geräucherten Fisch.

Die Kaktusblätter oder wie die Mexikaner sagen "Nopales" werden zu verschiedenen Gerichten wie Tacos oder Gemüsepfannen gereicht.

Ausschlaggebend für die gesundheitlichen Eigenschaften des Kaktusfeigenkernöls sind im wesentlichen die oben beschriebenen Inhaltsstoffe, vor allem auch hier die Linolsäure. Als essentielle Fettsäure, die der Körper selbst nicht herstellen kann, wird sie vom Organismus für verschiedene Stoffwechselprozesse benötigt. Somit ist das Öl. ähnlich wie das Arganöl, ein wichtiges Nahrungsergänzungsmittel. Die Linolsäure regt die Produktion von Prostaglandin an. Diese Gewebehormon unterstützt zum Beispiel die Blutgerinnung und beugt somit entzündlichen Prozessen jeglicher Art an den Organen unseres Körpers vor.

Wo sollte ich Kaktusfeigenkernöl kaufen und was beim Kauf beachten? Aber vorsicht, wenn das Öl besonders billig ist

Wie oben beschrieben ist für die aufwendige Herstellung des echten und unverfälschten Kaktusfeigenkernöls sehr viel Handarbeit z.B. für die Ernte und das Schälen und Entkernen der Früchte notwendig. Hinzu kommt die sehr große Anzahl an Kaktusfrüchten und Kernen, die notwendig ist, um das kostbare Öl in seiner Reinheit herzustellen.

Passen Sie also auf, bei extrem günstigen Kaktusfeigenkernölen. Öl das unter den Namen Kaktusöl oder Kaktusblütenöl verkauft wird, ist meist keine Kaltpressung aus den Kernen sondern ein chemisch hergestelltes Öl und damit kann es weniger wirksam und manchmal auch noch mit schädlichen Inhaltsstoffen versehen sein.

Lesen Sie die INCIS. Die Liste der Inhaltsstoffe sollte nur "argania spinosa kernel oil" enthalten, sonst nichts, auch keine Zusatzstoffe. Dann können Sie sicher sein, ein reines, natürliches Öl zu erhalten. Zusatzstoffe können gerade bei empfindlicher Haut zu Reizungen und Irritationen führen.

Ist die Marke und der Hersteller "zertifizierte Naturkosmetik", dann wurde das Kaktusfeigenkernöl nicht nur nach den strengen Standards von ICADA oder BDIH hergestellt sondern auch von einem unabhängigen Zertifizierer geprüft und kontrolliert. Da "Naturkosmetik", anders als das Bio-Siegel, kein geschützter Begriff ist, sollte man immer darauf auchten, ob das Produkt ein anerkanntes Naturkosmetik-Label trägt.

Schauen Sie auf den Hersteller des Öls. Ist das Produkt eine vertrauensvolle Marke aus Deutschland? Wurde das Öl im Ausland abgefüllt? Übernimmt der Hersteller faire und nachhaltige Verantwortung für die Produzentinnen des Rohstoffes?

Und wenn Sie noch der Umwelt etwas Gutes tun wollen, dann sollten die Transportwege möglichst kurz sein. Das hat zwar unmittelbar nichts mit der Qualität zu tun, aber bei einer Abfüllung des Öls in Deutschland, statt import aus dem Ausland, sieht die Ökobilanz schon besser aus.

Für interessierte Leserinnen möchten wir auch auf die Seite "Natürliche Hautpflege mit Naturkosmetik" hinweisen. Dort finden Sie noch weitere Informationen zu Kaktusfeigenkernöl und anderen Hautpflegeprodukten.

 

 

 

 

 

AUSGEZEICHNET.ORG