Wirkstoffe

Wir haben Ihnen die wichtigsten Inhaltsstoffe für eine reine reine, zertifizierte Naturkosmetik zusammengestellt. Unsere Arganöl-Pflegeprodukte enhalten Wirkstoffe auf pflanzlicher Basis sowie wertvolle Extrakte und Öle in zertifizierte Bio-Qualität.

Aqua
Cremes, Lotionen und viele andere Kosmetikprodukte benötigen Flüssigkeiten. In der Naturkosmetik wird – genau wie in konventionellen Produkten – sehr häufig Wasser eingesetzt. Auf der Liste der Inhaltsstoffe ist es lateinisch mit „Aqua“ bezeichnet.

Arganöl
Es fördert mit mehr als 80 % Linol- und Ölsäure die Zellneubildung, glättet die Haut und hält sie geschmeidig. Die im Arganöl enthaltenen Phytosterine weisen eine außergewöhnliche Zusammensetzung auf und unterstützen dadurch in besonderer Weise die Vitalfunktionen der Haut. Sein hoher Gehalt an Antioxidantien wirkt Freien Radikalen entgegen – ein natürliches Anti-Aging  für die Haut. Die Zusammensetzung der Phytosterole bzw.-sterine (pflanzliche Sterine) im Arganöl ist einzigartig.

Aloe Vera
Der Aloe vera-Extrakt wird aus dem Wasserspeichergewebe der Aloe-Blätter gewonnen. Er ist reich an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. In der Kosmetik wichtig, sind vor allem die feuchtigkeitsspendende Wirkung, die gute Hautverträglichkeit und die hautberuhigenden Eigenschaften (nach dem Sonnenbad oder bei gestresster Haut).

Antioxidantien
Diese Stoffe verhindern oder verlangsamen die schädliche Oxidation organischer Stoffe. Tokopherole (Vitamin E-Verbindungen) sind Antioxidantien. Die wirksamste Verbindung ist das alpha-Tokopherol.
Es macht im Arganöl 69% der Tokopherole aus.

Bisabolol
Ist ein hautverträglicher, aus dem ätherischen Öl der Kamille gewonnener Wirkstoff. Bisabolol wirkt entzündungshemmend und eignet sich zur Pflege von empfindlicher und zu Reizungen neigender Haut.

Desodorierung
Viele Kosmetikunternehmen erwarten als  Rohstoff ein geruchsneutrales Arganöl und auch einige Verbraucher sind verunsichert, warum Arganöl mal einen eigenen Geruch hat und auch wieder nicht.
Naturbelassenes Arganöl hat einen typischen, leicht säuerlichen Geruch. Dieser ist manchem Verwender im ersten Moment ungewöhnlich. Nach dem Auftragen verfliegt dieser Geruch jedoch umgehend und die Haut riecht neutral.

Um aber den typischen Arganöl-Geruch zu entfernen, muss das Öl „desodoriert“ werden (verdecken/entfernen von unerwünschten Gerüchen). Dafür wird in das erhitzte Öl Wasserdampf ("Strippdampf") eingeblasen.

Nachteil: Die hohen Temperaturen bei der Desodorierung entfernen nicht nur den Geruch, sondern leider auch die wertvollen Wirkstoffe im Öl, wie die pflanzlichen Sterole und die Vitamin E-Verbindungen (Tocopherole), die für die antioxidative Wirkung sorgen.

Argand'Or Argan-Hautöl ist naturbelassen und unbehandelt. Es ist nicht desodoriert. Nach dem Pressen wird Argand’Or Hautöl lediglich mehrfach gefiltert, um unerwünschte Schwebstoffe zu entfernen. Alle wichtigen Wirkstoffe bleiben
erhalten.

Düfte in Naturkosmetik
Synthetische Parfüms und Duftstoffe sind in kontrollierter Naturkosmetik nicht erlaubt. Deshalb sorgen ätherische Öle in Naturkosmetik-Produkten für angenehmen Duft. Auf einige davon können empfindliche Personen jedoch allergisch reagieren, weshalb diese bestimmten Stoffe auf der Zutatenliste extra ausgewiesen werden müssen.

Emulgatoren
Emulgatoren haben die Aufgabe, in Cremes und Lotionen die Stoffe miteinander zu verbinden, die sich nicht mischen lassen – in kosmetischen Produkten sind das die Öle mit den flüssigen Bestandteilen. In konventioneller Kosmetik werden dafür oft chemisch erzeugte Emulgatoren auf Mineralölbasis eingesetzt. Zu erkennen sind sie in der Zutatenliste an den Buchstaben "PEG". In Naturkosmetik-Produkten sind solche Emulgatoren nicht erlaubt.

Fettsäuren, ungesättigte
Sie können vom Organismus nicht selbst hergestellt werden. Der Hautstoffwechsel wird sanft angeregt, die Hautfunktionen von irritierter, trockener oder schuppiger Haut werden ins Gleichgewicht gebracht. Außerdem stellen sie einen wichtigen Schutzfaktor der Zellmembran dar.

Freie Radikale
Sind aggressive Moleküle die durch die Einwirkung von Licht, Sauerstoff und Sonne entstehen. Sie tragen zur vorzeitigen Hautalterung bei. Arganöl ist aufgrund seiner Phytosterole und des hohen Anteils Vitamin E (620mg pro kg) ein hochwirksamer Radikalefänger. Es schützt die Haut und verbessert die Heilungsfähigkeit geschädigter Zellen (z.B. bei Sonnenbrand).

Geraniol
Bestandteil von ätherischen Ölen. Hauptbestandteil der Rosenöle

Glyzerin
Glyzerin, der Feuchthalter, ist ein natürlicher Bestandteil unserer Haut. Die meisten kennen den Stoff von der gleichnamigen Seife. In Kosmetikprodukten wirkt Glyzerin besonders feuchtigkeitsspendend, fördert die Elastizität der Haut und schützt vor Austrocknung. Für die Naturkosmetik wird Glyzerin durch die Spaltung von pflanzlichen Ölen hergestellt.

Konservierung
Für zertifizierte Naturkosmetik dürfen nur natürliche oder naturnahe Konservierungsstoffe verwendet werden, so zum Beispiel Benzoesäure und seine Verbindungen. Auch mit Alkohol wird konserviert. Zudem haben viele natürliche Rohmaterialien bereits Wirkstoffe an Bord, die vor dem Vergammeln schützen. Durch Verpackung und möglichst keimfreie Produktion soll zudem der Einsatz von Konservierungsmitteln verringert werden.

Lavendel
Der wohlriechende Extrakt aus Lavendelblüten hat eine beruhigende und schmerzlindernde Wirkung.

Linolsäure
ist eine ungesättigte Fettsäure, die in pflanzlichen Ölen vorkommt.
Für den menschlichen Körper ist Linolsäure ausgesprochen wichtig, weil u.a. die Hautbarriere stabilisiert wird. Weitere Eigenschaften sind:
feuchtigkeitsspendend, entzündungshemmend, hilfreich gegen dunkle Verfärbungen der Haut (Hyperpigmentierungen).

Linalool
Bestandteil von fast allen ätherischen Ölen

Macadamia-Nuss-Öl
Das aus der Macadamia-Nuss gewonnene Öl ist reich an ungesättigten Fettsäuren. Es ist dem natürlichen Hautfett sehr ähnlich, zieht schnell ein, glättet die Haut und unterstützt die Aufrechterhaltung des Lipidmantels der Haut. Die gut verträglichen Eigenschaften der Macadamia-Nuss machen sie zu einer Besonderheit für die empfindliche und trockene Haut.

Pflanzenextrakte und ätherische Öle
Viele Pflanzen haben für die Naturkosmetik bedeutende Wirkungen. Sie wirken beruhigend, entzündungshemmend, straffend oder belebend. In Naturkosmetik macht man sich diese Effekte mit Hilfe von Pflanzenextrakten oder ätherischen Ölen zunutze.

Phytosterole
Die Zusammensetzung der Physterole- bzw. –sterine (pflanzl. Sterine) in Arganöl ist einzigartig. Es enthält eine bemerkenswerte Kombination verschiedener Sterole, wie z.B. ausschließlich die in Pflanzenölen selten vorkommenden und interessanten D-7-Sterole Schottenol und Alpha-Spinasterol.

Rosenöl
Die Königin der ätherischen Öle ist in vielen unserer Produkte vorhanden. Es regeneriert  anspruchsvolle, atrophische Haut. Der zarte Duft wirkt entspannend auf die Sinne.

Sheabutter (Butyrospermum Parkii Butter)
Sie wird aus den Nüssen des in Afrika beheimateten Sheabaumes gewonnen. Sheabutter besitzt besonders viele wertvolle Inhaltsstoffe. Sie ist gut verträglich, besitzt rückfettende, beruhigende Eigenschaften und ist geeignet zur Pflege gereizter, beanspruchter Haut. Sie schützt vor dem Austrocknen, gegen Temperatur und Sonneneinwirkung.
 
Vitamin E ->s. Antioxidantien
Es wird auch „Zellschutz-Vitamin“ genannt. Wird in Naturkosmetik gerne als Konservierungsmittel eingesetzt. Es schützt vor Oxidation, d. h. ist ein hervorragender Radikalebinder. Es erhöht die Abwehrkraft der Haut, belebt sie und verhindert die vorzeitige Hautalterung. Arganöl besitzt einen besonders hohen Anteil an wertvollem Vitamin E.

Xanthan Gum
Gelbildner, der die Einsatzkonzentration von Emulgatoren vermindert. Er sorgt ein besonders angenehmes und geschmeidiges Hautgefühl.

Zuletzt angesehen
Content